Archiv für Oktober 2016

Bei alten Freunden

Der Antisemitismus der Ajatollahs und die deutsche Iran-Politik

Eine Veranstaltung der Antideutschen Aktion Berlin [ADAB]
am Samstag den 29. Oktober 2016 um 19:00 Uhr
in der Schankwirtschaft Laidak, Boddinstr. 42/43, Berlin

Die permanenten Vernichtungsdrohungen gegenüber Israel und die Leugnung oder Relativierung der Shoah sind Wesenselemente des iranischen Regimes. Klassische Judenfeindschaft findet sich bereits bei Revolutionsführer Ajatollah Khomeini und eine alles Übel dieser Welt auf den Zionismus projizierende Weltsicht ist konstitutiv für die Ideologie der iranischen Machthaber.

Daran hat sich unter dem iranischen Präsidenten Rohani eben sowenig geändert wie an der brutalen Unterdrückung der iranischen Bevölkerung. Das hält die Bundesregierung jedoch nicht davon ab, den baldigen Empfang des Präsidenten des iranischen Regimes in Berlin zu planen; und nicht nur Wirtschaftsminister Gabriel pilgert mit großen Wirtschaftsdelegationen in den Iran, wo sich der sozialdemokratische Vizekanzler „bei alten Freunden“ wähnt, sondern auch zahlreiche Landespolitiker wie der Grüne Tarik Al-Wazir oder Ilse Aigner von der CSU geben sich in Teheran die Klinke in die Hand.

Der Vortrag will die Grundlagen der gegenwärtigen Politik der Ajatollahs und Revolutionswächter im Nahen Osten ebenso skizzieren wie den aktuellen Stand der deutsch-iranischen Freundschaft und fragen, was die von Deutschland und der westlichen Politik heftig beförderte Expansion des iranischen Regimes für Israel bedeutet.

Stephan Grigat ist Gastprofessor für Israel Studien am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam, wissenschaftlicher Direktor von STOP THE BOMB in Österreich und Autor von „Die Einsamkeit Israels. Zionismus, die israelische Linke und die iranische Bedrohung“.